Vom Underdog zum Weltmeister: Acend krönt sich bei VCT Champions

Geposted von jacpaka,
Beim krönenden Abschluss der VALORANT Champions Tour 2021 lieferten sich Team Acend und Gambit Esports ein spektakuläres Finale und Acend eignet sich den Titel des ersten VALORANT-Weltmeisters an. Der junge VALORANT-E-Sport hat seinen ersten Weltmeister: In einem epischen EMEA-Finale setzte sich Acend gegen Gambit Esports auf fünf Maps durch und stemmte in der Nacht zum Montag in der Verti Music Hall in Berlin die Trophäe in die Höhe.

Spektakuläres Hin-und-Her im Finale



Spätestens auf der dritten Map hielten die Zuschauer:innen, vor allem aber die Fans von Team Acend, die Luft an: Nach einem Ausgleich auf 1:1 im Best of Five bekam das europäische Team auf Fracture die geballte Ladung von Gambits Vorbereitungen zu spüren. Mit 13:3 und einer überragenden Performance von Ayaz 'nAts' Akhmetshin zwang Gambit seinen Kontrahenten in die Knie und ging mit 2:1 in Führung. Mit einem Comeback auf der vierten Map Icebox hielt Acend die Spannung weiterhin oben und glich nach einer Overtime mit 14:12 auf einen Gesamt-Punktestand von 2:2 aus.

Auf Split wandten beide Teams noch einmal sämtliche Erfahrung an, die sie sich über die letzten Monate anhand von Strategien, spontanen Anpassungen und Konter-Spielzügen angeeignet haben. So fanden sich die Titelanwärter im späteren Verlauf beim Stand von 9:8 wieder; Gambit hatte zuvor einige Runden aufgeholt und brauchte nur noch wenige Erfolgserlebnisse, um auf der vom CIS-Team bevorzugten Defender-Seite das Spiel zu schließen. Eine wichtige taktische Pause aber lieferte Acend all die nötige Energie und Fassung, um die Kontrolle zurückzuerlangen und die letzten vier benötigten Runden zum Sieg zu holen.



Blickt man zurück auf die Erfolge und Misserfolge dieses Jahres, galt Acend vor der Weltmeisterschaft längst nicht als Favorit des Turniers. Aber welche Stationen durchlief es auf dem Weg zu seinem Titel im Jahr 2021?

Erstes Turnier, erster Sieg: Masters 1



Anders als andere VCT-Organisationen, die bereits 2020 an ersten VALORANT-Turnieren außerhalb der VCT teilnahmen, stieß Acend erst im März 2021 dazu. Als junges Team stieg das Roster um den IGL Santeri 'BONECOLD' Sassi ohne gemeinsame Vorerfahrung bei den ersten Masters der VCT ein. In einem engen Finale gegen Team Heretics holte das Gespann bereits seinen ersten Sieg.

In der LVP Rising Series, der bekanntesten spanischen VALORANT-Regionalliga, fuhr Acend ebenfalls bemerkenswerte Erfolge ein. So gewann das Team nicht nur das zweite Event der Serie im Juni, sondern auch das Finale des letzten Events im November mit einem starken 3:0 gegen die Movistar Riders.



Comeback bei Masters 3



Nach den ersten Masters folgte für Acend eine Flaute: Für die Qualifikation zur ersten internationalen Zusammenkunft der VCT-Teams in Reykjavík reichten die Leistungen bei den VCT Challengers dieses Mal nicht. Umso größer war die Freude bei den Fans, als die Europäer sich später einen Slot bei dem dritten Masters-Event im September in Berlin sichern konnten. Mit dem fünften Platz landete Acend hier im Mittelfeld der Tabelle und setzte die Erwartungen für kommende Events nicht allzu hoch.

Red Bull Home Ground #2: Ein Vorgeschmack auf die WM



Beim zweiten Red Bull Home Ground im November, zu dem Red Bull ausgewählte Teams einlädt, zeigte Acend nach den mehr oder weniger erfolgreichen Masters 3 in Berlin wieder etwas mehr, dass es später einen Platz bei den Champions verdienen würde. Zwar scheiterte das Team mit 1:3 im Finale des Events gegen Team Liquid - letzteres legte allerdings eine seiner stärksten Formen auf und auch die Maps des Finals verliefen alles andere als einseitig (13:15, 17:15, 11:13, 11:13).

Wenig Glaube an Acend vor den Champions



Von allen EU-Teams, denen man den Titel bei den Champions zugetraut hätte, war Acend als Sieger wohl die größte Überraschung. Die meisten Analyst:innen und Kommentator:innen aus der Szene sprachen über Gambit als Titelverteidiger der Masters oder über ein starkes Team Liquid, das das Red Bull Home Ground #2 gewonnen hatte.

Liquid galt mit weitem Vorsprung als Favorit der EMEA-Region - so auch bei Agent's-Range-Caster Moritz "VetrezZ" Reiter. Fnatic fiel meist nur im Zusammenhang mit dem Begriff "Underdog-Team" und Acend blieb mit vagen Vorhersagen meist außen vor.

Nur ein Roster-Change 2021



Vor allem die geringen Roster-Änderungen haben es dem Team dieses Jahr erlaubt, zusammenzuwachsen und ihr Teamplay zu optimieren. Lediglich Jose Luis 'koldamenta' Aranguren, der mittlerweile für G2 Esports spielt, wurde während des laufenden Jahres ausgewechselt. Als Ersatz sprang Aleksander 'zeek' Zygmunt ein, der laut einem Twitlonger-Post am Montagnachmittag bereits seinen Vertrag bei Acend für das nächste Jahr verlängert hat. Mit diesem Roster gelang dem europäischen Team der Gewinn des Titels:

fi Santeri 'BONECOLD' Sassi
tr Mehmet Yağız 'cNed' İpek
ua Vladyslav 'Kiles' Shvets
pl Patryk 'starxo' Kopczyński
pl Aleksander 'zeek' Zygmunt

Bildquelle: Michal Konkol/Riot Games

  • jacpaka

    jacpaka

    Jacqueline Segeth
    Staff
    • Kontakt:
    • Ort:
      Berlin, Deutschland

Kommentare