Wir brauchen dein Feedback!
Um die Nutzererfahrung unserer Webseite zu verbessern, würden wir uns freuen wenn du an unserer Umfrage teilnehmen würdest. Diese dauert ca. 5-10 Minuten. Hier zur Umfrage

Großer Geldwäsche-Skandal kostet türkische Profis ihre Karriere

Geposted von aliasalina,
Mehrere türkische VALORANT-Profis gestanden am vergangenen Wochenende ihre Involvierung in Geldwäsche auf der Streaming-Plattform Twitch. BBL Esports' Logicman verlässt über den Skandal sogar sein Team. Semih 'LEGOO' Selvi bekannte sich am vergangenen Wochenende als Erster in einem mittlerweile gelöschten Twitlonger zu seiner Verwicklung in ein Geldwäsche-Konzept auf Twitch. Sein Teamkollege Ekrem “Logicman” Aydın gestand laut Upcomer in seinem Stream, ebenfalls in selbigen Skandal involviert gewesen zu sein.

Das Geschäft mit den Bits



Die türkischen Profis standen wohl mit einem Discord-User namens Kojou in Verbindung, der hinter dem Geldwäsche-Konzept stand. Dieser habe durch das Anschauen von Ads auf Twitch Unmengen an Bits gesammelt, die er später im Stream an die Spieler gespendet habe. Vom hierdurch eingenommenen Geld gaben die Spieler einen Anteil an Kojou ab, so die Idee. Auch Alihan “deNc” İpek, der Bruder von Acend-Star Mehmet Yağız 'cNed' İpek, sei bei der Vermittlung von Koujo an weitere Spieler involviert gewesen.

Esports-Reporter Jake Lucky berichtete am vergangenen Samstag über den Scam, dem sowohl LEGOO, Logicman und wohl auch hunderte weitere türkische Streamer erlagen. Den ihm vorliegenden Informationen nach liegt der Ursprung der gespendeten Bits nicht in unzähligen Twitch-Accounts, die sich Werbung anschauen, sondern in gestohlenen Kreditkarten.



LEGOO wurde laut eigener Aussage misstrauisch, da die besagten Bits in seinem Stream stets anonym gespendet wurden, und wollte schließlich mit dem Geschäft aufhören. Dies schaffte er allerdings erst nach mehrmaligem Anfragen bei seiner Kontaktperson, in deren Interesse LEGOOs Austritt natürlich nicht lag. Mit dem Geldwäsche-Konzept habe der Spieler selbst 2.000 US-Dollar verdient.

Logicman äußerte sich außerdem, wie sein Teamkamerad an die Legalität der Bit-Beschaffung geglaubt zu haben. Als er vom Kreditkarten-Diebstahl erfuhr, gestand er seine Involvierung, kündigte das Ende seiner Streams an und verließ außerdem BBL Esports. Laut Upcomer sind in Folge des Skandals zahlreiche Spieler-Bans seitens Riot Games zu erwarten.

Der Skandal vor dem türkischen Staat



Das Ausmaß der Geldwäsche beschränkt sich allerdings nicht auf die drei genannten VALORANT-Spieler. Laut Upcomer sind wohl um die 300 türkischen Streamer in das Vorhaben involviert, was mittlerweile sogar die Aufmerksamkeit des türkischen Parlaments erregt habe.

In einem Tweet berichtete beispielsweise Gürsel Tekin, der Vizepräsident der republikanischen Partei CHP, von dem Skandal und stellt die Forderung, das Thema international vor dem Europarat anzugehen.

Neben den staatlichen Konsequenzen des Vorfalls könnten zukünftige Spieler-Bans türkische Organisationen und ihre Roster zwingen, neue Profis zu verpflichten. Offizielle Aussagen von Riot Games liegen zu dem Thema jedoch noch nicht vor.

Was haltet ihr von dem Geldwäsche-Skandal und den potenziellen Strafen?

Bildquelle: Riot Games

  • aliasalina

    aliasalina

    Staff
    • Kontakt:
    • Ort:
      Twitter: @aliasalinaa, de

Kommentare