V4 Multigaming und gescheitertes Lineup: Vorwürfe in deutscher VALORANT-E-Sport-Szene

Geposted von jacpaka,
Die Spieler des ursprünglich neuen geplanten Lineups von V4 Multigaming machen der Organisation Vorwürfe hinsichtlich eines nicht zustande gekommenen Vertrags. CEO Jakob Winter äußerte sich dazu in einem Statement. Zwischen der österreichischen E-Sport-Organisation V4 Multigaming und seinem potenziellen VALORANT-Team ist am Montag in aller Öffentlichkeit ein Streit entbrannt. Grund dafür war ein Twitlonger-Post von Jan Niklas „NKLS“ Benn, in dem er V4 Multigaming harte Vorwürfe hinsichtlich eines nicht zustande gekommenen Vertrags machte. Im Laufe des Dienstags veröffentlichte V4-Multigaming-CEO Jakob Winter ein Statement, indem er auf die Vorwürfe reagierte. Agent's Range hat mit NKLS über den Konflikt gesprochen.

Was ist passiert? V4 Multigaming hat dem Team von Jan Niklas „NKLS“ Benn ein Angebot unterbreitet, das Lineup zu verpflichten, welches zuvor für ViciousAndEvil (jetzt Kolossus Gaming) gespielt hat. Die Rahmenbedingungen wurden anschließend mündlich ausgetauscht, während dieses Austauschs habe V4 den fünf VALORANT-Spielern unter anderem eine monatliche Bezahlung in Höhe von 450 Euro und für Ende Juli ein Bootcamp versprochen, in dem das Team gemeinsam trainieren sollte. Zu diesem Bootcamp kam es allerdings nicht, auch Vertragsverhältnisse seien zwischen beiden Parteien nicht zustande gekommen.

Abgesprungene Sponsoren





Die Gründe für den nicht unterschriebenen Vertrag und die fehlende Kommunikation seien laut V4-CEO Jakob Winter abgesprungene Sponsoren und Partner gewesen, mit denen man im Management des Teams fest gerechnet habe. „Ich habe sehr vielen Leute coole Sachen versprochen, da ich mich einfach auf unterschriebene Sponsoring- und Werbeverträge verlassen habe“, heißt es in einem Statement einen Tag nach Aufkommen der Vorwürfe. Die Frage steht im Raum, warum angeblich unterschriebene Verträge mit Sponsoren und Werbepartnern plötzlich nicht mehr eingehalten worden sind. Winter legt jedoch keine Namen und aufgrund von Vertraulichkeitserklärungen auch keine Gründe dafür offen. Zudem räumte der CEO ein, aufgrund der prekären Situation nicht mehr mit den Beteiligten kommuniziert zu haben.

Leere Versprechungen und ausbleibende Kommunikation



Die im Raum stehenden Vorwürfe sind laut NKLS eine Vielzahl leerer Versprechen und schlechte, beziehungsweise völlig ausbleibende Kommunikation. „Die erste Reibung entstand, als wir Ewigkeiten auf die Verträge warten mussten und Jakob Winter unsere Managerin mehrfach versetzt hat - jeweils ohne Entschuldigung und Erklärung“, schildert NKLS in seinem Twitlonger.

Für das Team bedeute das nicht nur finanziellen Verlust, sondern raube ihm auch Zeit, um nun kurzfristig eine neue Organisation zu finden: „Hätte man uns schon vor einem Monat gesagt, dass es mit dem Bootcamp und mit V4 nichts wird, hätten wir bestimmt in der Zeit für die nächsten Offline-Events eine neue Organisation gefunden. Das ist für uns schon ein relativ großer Schaden, der da entstanden ist“, sagte NKLS gegenüber Agent’s Range.

Vorfall in deutscher E-Sport-Szene keine Seltenheit



Solche Vorfälle seien laut NKLS nicht ungewöhnlich in der E-Sport-Szene. „Als VALORANT-Spieler, der aus der CS-Szene kommt, kennt man das schon von den ein oder anderen Vorfällen“, so NKLS. „In CS ist es dann auch mal üblich, dass Gehälter nicht gezahlt und Bootcamps nicht gebucht werden.“ Zufall oder nicht, Jan Niklas „NKLS“ Benn schreibt in seinem Tweet auch, dass das geplante CS:GO-Team von V4 Multigaming nicht den versprochenen Vertrag bekommen hätte.



Unter dem Tweet zum Statement seitens V4 geht die Diskussion zwischen beiden Parteien weiter. So seien laut Aussagen der Spieler viele Vereinbarungen nicht erfüllt worden, V4 klagt ebenfalls darüber, dass Verschwiegenheitserklärungen nicht eingehalten worden seien. Laut Aussage von NKLS möchte das V4-Management aufgrund seines Twitlonger-Statements nun sogar rechtlich gegen ihn vorgehen. Im Interview mit Agent’s Range betonte der 20-Jährige, dass er keine Verschwiegenheitserklärung unterschrieben habe. Das Team rund um NKLS ist nun kurzfristig auf der Suche nach einer neuen Organisation. Auf Anfrage von Agent's Range wollte sich CEO Jakob Winter nicht weiter zu den Vorfällen äußern und hatte auf sein offizielles Statement vom Dienstag auf der V4-Multigaming-Homepage verwiesen.

Bildquelle: v4gaming.org

  • jacpaka

    jacpaka

    Jacqueline Segeth
    Staff
    • Kontakt:
    • Ort:
      Berlin, Deutschland

Kommentare