Riot Games bekämpft AFK-Spieler und schlechtes Verhalten

Geposted von swayzay,
Riot Games überarbeitet in VALORANT die Verhaltenserkennung und aktualisiert das Strafsystem. Wer Fehlverhalten meldet, bekommt künftig ein Feedback. Riot Games arbeitet weiter an der Spielhygiene seines Shooters VALORANT. In einem am Montag veröffentlichten Blogpost erklärt der Entwickler, welche Maßnahmen in den kommenden Patches durchgeführt werden sollen. Im Fokus stehen abwesende Spieler, Verstöße im Chat und ein Feedback für gemeldete Vergehen.



Abwesende Spieler - Änderungen für Patch 2.04 geplant



In der Vergangenheit hatten sogenannte AFK-Spieler Schlupflöcher genutzt, die Riot nun geschlossen hat. Der Entwickler hat das System für die Erkennung von abwesenden Spielern zudem überarbeitet. Wer regelmäßig Matches verlässt, bekommt Strafen je nach Stärke der Vergehen.

Folgende Strafen werden verhängt:
  • Verwarnungen
  • Annullierung von EP für Spiele, in denen du AFK warst
  • Geringe Abzüge von deiner Rangwertung für den Ausstieg vor Matches
  • Abzüge von deiner Rangwertung für AFK-Verhalten im Spiel (Patch 2.03)
  • Erhöhte Einschränkungen in der Warteschlange
  • Kein Zugang zu Ranglistenspielen
  • Spielsperren für VALORANT


Verstöße im Chat - Änderungen für Patch 2.04 geplant



Riot Games hat in VALORANT bereits eine Textmoderation für über elf Sprachen eingeführt und das Strafsystem für textbasierte Verstöße überarbeitet. Das System verfügt jetzt über mehr Nuancen, das Strafen nach Häufigkeit und Schwere der Verstöße einordnet.

Folgenden Sanktionen werden verhängt:
  • Verwarnungen
  • Kommunikationssperren
  • Erweiterte Kommunikationssperren
  • Sperren für die Warteschlange im gewerteten Modus
  • Spielsperren
  • Erweiterte Spielsperren


Feedback für gemeldete Verstöße



Riot Games will in Zukunft Spieler über die möglichen Folgen von gemeldeten Verstößen informieren. In der ersten Version soll das Feedback über den Spiele-Client erfolgen. Außerdem wird ein System entwickelt, das außerhalb des Spiels Feedback geben soll.

Geplante Maßnahmen



Zusätzlich ist geplant, die Sprachkommunikation zu überprüfen. Wer Spieler verbal beleidigt, soll künftig mit automatischen Strafen rechnen müssen. Weiterhin wird es möglich sein, Verstöße im Spiel auch manuell zu melden.

Foto: Riot Games

Kommentare